Schlaflos? Nachts kein Auge zugemacht? Wann liegt eine Schlafstörung vor und was kann man effektiv dagegen tun?

Während einige Menschen mit einem Zuviel und einem erhöhtem Schlafbedürfnis kämpfen, leidet die Mehrzahl an Schlaflosigkeit – an einem Zuwenig an Schlaf! Sicher hat jeder schon mal eine Nacht schlecht geschlafen. Eine gelegentliche Störung des Nachtschlafes gehört allerdings ebenso zum Leben wie gelegentliche Kopfschmerzen, Schnupfen oder andere Unanehmlichkeiten.
 
Der Begriff „Schlaflosigkeit“ ist eigentlich nicht ganz richtig. Auch all diejenigen, die berichten, „nachts kein Auge zugemacht zu haben“, haben in der Regel einige Stunden geschlafen. Denn ohne Schlaf -mehrere Nächte hintereinander- kommt der Mensch nicht aus!
 
Der Fachbegriff für Schlaflosigkeit müsste eigentlich dem entsprechend nicht Insomnie sondern Hyposomnie (gr.hypo = unter, i.S. von wenig) heißen.
 
Wann hat aber nun die Schlafstörung eine Grenze erreicht? Ab wann kann man von einer schwerwiegenden Gesundheitsstörung sprechen?

Tags

Kommentar verfassen

top
%d Bloggern gefällt das: