Teufelskreis Schlafmittel Teil 2

Wie gestern bereits geschrieben, kann das absetzten der Schlafmittel auch noch Wochen nach Absetzung zu extremen Schlafstörungen führen.

Deswegen spricht man von einer Absetz-Schlaflosigkeit.

Diese wird vermutlich durch die dauernde Dämpfung des Schlafmittels in den Gehirnzentren, die für die Regulierung von Wachen und Schlafen zuständig sind, verursacht.

Fällt diese Dämpfung weg, überwiegt die Aktivität der „Wachzentren“ bis sich wieder ein neues Gleichgewicht eingespielt hat.

Da dies natürlich kaum jemand weiß oder im geringsten vermutet, nimmt der Betroffene fälschlicherweise das Schlafmittel weiter ein unter der Annahme das die ursprüngliche Schlafstörung wieder zum Vorschein gekommen ist.

Er/Sie versucht nun mit dem Schlafmittel die Absetz-Schlaflosigkeit zu dämpfen.

Durch diesen Mechanismus gerät man immer tiefer in den Teufelkreis von Medikamenteneinnahme und Schlafstörungen!

Dies führt in vielen Fällen dann zu Medikamentenabhängigkeit und schafft somit zusätzliche Probleme.

Unser Tipp: Sollten Sie längere Zeit Schlafmittel (Benzodiazepine) eingenommen haben, vermeiden Sie eine plötzliche Absetzung bzw. besprechen Sie dies am besten mit Ihrem Arzt um eine Absetz-Schlaflosigkeit zu vermeiden.

Generell empfehle ich natürlich erst gar keine Schlafmittel einzunehmen.

Für Schlaflosigkeit gibt es immer eine Grundursache, diese sollte man in erster Linie versuchen aufzuspüren und zu lösen.

Gerne könenn wir hier mit unserer Expertise in der Einzeltherapie beratender Weise zur Seite stehen. Bitte vereinbaren Sie hierfür einen Termin.

Tags

Kommentar verfassen

top